Medizin Special: Darmkrebs | 22.10.2021, 20:00 Uhr

präsentiert von: Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen

Darmkrebs – eine Wohlstandserkrankung

Darmkrebs stellt bei Männern die dritthäufigste und bei Frauen die zweithäufigste Tumorerkrankung dar. Jährlich erkranken in Deutschland circa 70.000 Patienten neu an Darmkrebs. Die meisten Menschen sind bei Diagnose bereits über 70 Jahre alt.

In den meisten Fällen entwickelt sich die Krebsgeschwulst aus sogenannten Darmpolypen, die noch vor einer Entartung durch eine Darmspiegelung entfernt werden können. Je früher die Diagnose gestellt und der Polyp entfernt wird, desto höher sind die Chancen auf Heilung. Hat die Krebsgeschwulst einmal ihr Heimatorgan den Darm verlassen und sind Lymphknoten oder weitere Organe von Tochtergeschwülsten (Metastasen) befallen, die nicht komplett entfernt werden können, kann die Krankheit nicht mehr geheilt werden.

Ab dem Alter von 50 Jahren können im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs stattfinden. Nach heutigem wissenschaftlichem Kenntnisstand ist davon auszugehen, dass mehr als zwei Drittel aller Darmkrebsfälle in Deutschland durch ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Ertüchtigung vermieden werden könnten. Insbesondere der Konsum von rotem und konserviertem Fleisch, Übergewicht und übermäßigem Alkoholkonsum stehen im Verdacht, Darmkrebs Vorschub zu leisten.

Referent:
Prof. Dr. Stefan Beckert &
Prof. Dr. Hans Christian Spangenberg
Einlass:
19:00 Uhr
Beginn:
20:00 Uhr
Location:
Neue Tonhalle, Villingen

VVK:
12,00 € (ermäßigt: 10,00 €)
AK:
14,00 € (ermäßigt: 12,00 €)